alphabetisches Verzeichnis aller sozialen Einrichtungen im oder f�r das Kleinwalsertal
Nutzen und Risiken von Impfungen, aktuelle Linksammlung


Es gibt Menschen, die aus ideologischen, geschäftlichen oder religiösen Gründen Impfungen prinzipiell ablehnen.

Obwohl in seriösen, kritischen Studien immer wieder die gute Verträglichkeit der modernen Impfungen nachgewiesen wird, wird von bestimmten Kreisen nach wie vor Stimmung gegen „das Impfen“ gemacht, und viele Menschen dadurch stark verunsichert.

Anlässlich eines Hausbesuches im Dezember 2002 habe ich mit meiner Patientin, Frau Bährle Berta in Hirschegg darüber gesprochen. Für sie ist diese Haltung unverständlich, da sie seit 53 Jahren nach einer Polioinfektion (= Kinderlähmung) an den Rollstuhl gefesselt ist. Durch das Arztgeheimnis ist es uns Ärzten meistens nicht möglich mit konkreten Beispielen zu argumentieren, Frau Bährle hat sich aber einverstanden erklärt, ihre Krankengeschichte wie folgt zu veröffentlichen:

Im Sommer 1949 (damals gab es noch keine Polio-Impfung) konnte Frau Bährle eines Morgens, nachdem sie am Vorabend wie üblich und ohne Beschwerden ins Bett gegangen war, nicht mehr auf ihre Beine stehen – sie hatte keine Kraft mehr in ihren Beinmuskeln. Sie war damals 34 Jahre alt, Kriegswitwe, und hatte allein ihr Haus, das mit Gästen gefüllt war, zu besorgen.
Sie war daraufhin insgesamt 1 Jahr in verschiedenen Krankenhäusern, die Lähmung ihres linken Armes und ihrer beiden Beine konnte jedoch nicht gebessert werden. Seither ist sie an den Rollstuhl gefesselt und auf fremde Hilfe beim Toilette gehen oder in und aus dem Bett zu kommen, angewiesen.


Dazu möchte ich noch folgendes hinzufügen:

Diese Seite hat Frau Bährle gelesen und persönlich unterschrieben.


Eine Polio-Infektion ist heute genauso wenig behandelbar wie im Jahr 1949.
Im Kleinwalsertal sind damals auch Personen an der Polio gestorben (Atemlähmung).
Im Kleinwalsertal leben noch andere Personen mit Polioschäden (Lähmungen der Arm - und Beinmuskeln).
Seit der Einführung der Polio-Impfung sind keine neuen Polio Fälle mehr im Tal aufgetreten.

Dr. Elmar Lingg


Frau Bährle Berta - Dezember 2002