alphabetisches Verzeichnis aller sozialen Einrichtungen im oder f�r das Kleinwalsertal
Nutzen und Risiken von Impfungen, aktuelle Linksammlung


Die Rettungskette

Eine gute Versorgung eines Notfallpatienten erfordert ein koordiniertes Handeln der verschiedenen an der Rettung beteiligten Personen und Rettungsorganisationen.

Wie jedes einzelne Glied für eine Kette wichtig ist, so müssen die einzelnen Maßnahmen bei einer Notfallversorgung richtig, und in der richtigen Reihenfolge durchgeführt werden.

Dafür verwenden wir den Begriff der „Rettungskette“.


Die Rettungskette beginnt mit dem richtigen Erkennen der Notfallsituation, dem Durchführen der sogenannten „lebensrettenden Sofortmassnahmen, danach eine korrekte Notfallmeldung und die Erste-Hilfe-Leistung, am Ende die medizinische Versorgung und Behandlung in einer Klinik.

Im Notfall kommt es also darauf an, dass alle Beteiligten die ihnen zugedachte Aufgabe erfüllen, denn eine Kette ist nur so stark wie ihr schwächstes Glied.

In vielen Notfällen sind die ersten Minuten der Hilfeleistung entscheidend. Unmittelbar nach dem Unfall sind aber meistens nur medizinische Laien anwesend . Deren richtige Handlungen bis zum Eintreffen der professionellen Hilfe können Leben retten und bleibende Schäden verhindern!

Für alle Interessierten ein Online Erste Hilfe Kurs:
http://www.drk.de/angebote/erste-hilfe-und-rettung/erste-hilfe-online.html

Einige Dinge die mir besonders wichtig erscheinen:

- Unsere einheitliche Notfallnummer für alle Notfälle ist die Nummer 144 - ohne Vorwahl.

 

- Geben sie bei ihrer Unfallmeldung Ihren Namen und ihre Telephonnummer an:
Eventuell sind Rückfragen nötig oder es können noch vor dem Eintreffen des Notarztes Anweisungen gegeben werden.


- Geben Sie bitte den Unfallort möglichst genau an:
Der Unfallort ist Ihnen natürlich klar, er muss aber auch der Rettungsleitstelle und dem alarmierten Arzt klar sein.

Seien Sie bitte bei entsprechenden Rückfragen nicht ungehalten sonder bemühen Sie sich um eine möglichst klare Angabe. (Durch diie zusätzliche Angabe der Hausnummer oder weitere Ortsbestimmungen können Missverständnisse und dadurch bedingte Verzögerungen im Rettungsablauf verhindert werden. Es gibt für den Arzt und die Rettungsmannschaft keine unangenehmere Situation wie wenn sich an einen falschen Ort geschickt werden oder gar nicht ausrücken können weil die meldende Person in der Hektik den Unfallort nicht oder falsch angegeben hat. Es wurden schon die Zimmernummer mit der Hausnummer verwechselt oder eine falsche Ortschaft angegeben. Auch ein Angabe wie: „Gleich hinter der Fluchtalpe“ kann bedeuten, dass die Person mit der Trage der Bergrettung hinter der Hütte geborgen werden kann oder dass die Person nach einem langwierigen Anstieg der Rettungsmannschaft bis auf halbe Höhe Fideripasshütte immer noch nicht gefunden wird und mit großer Verspätung dann erst gefunden und geborgen werden kann.

Die großen Verzögerungen bei Rettungsaktionen aller Art kommen meistens durch eine falsche, ungenaue oder irreführende Alarmierung zustande. Bitte nehmen Sie sich die paar Sekunden Zeit und bemühen sie sich um eine genaue Angabe des Ortes.

- Schildern Sie den Unfall, versuchen Sie keine Diagnosen zu stellen:
Wenn wir bei einem 18 jährigen Mann die Unfalldiagnose „Herzinfarkt“ ins Telephon geschrieen bekommen nützt uns das sehr wenig: Die Diagnose ist sehr wahrscheinlich falsch und wir haben keinerlei Hinweis auf die Art der Notfalls. Wenn Sie statt dessen melden: „ Ein 18 jähriger Mann ist auf der Straße plötzlich umgefallen, war ungefähr eine halbe Minute bewusstlos und klagt jetzt über Kopfschmerzen“ dann können wir damit viel mehr anfangen:

Diese ersten Informationen sind wichtig um die richtige weitere Alarmierung durchzuführen: Reicht die Erstversorgung durch die Rettung, muss ein Notarzt sofort mitkommen, müssen eventuell sofort weitere Rettungsmittel alarmiert werden etc. Wenn z.B. gemeldet wird, dass eine Person von einem Hausdach gefallen ist, wird meist sofort ein Hubschrauber mitalarmieren weil anzunehmen ist, dass diese Person schwer verletzt ist.

Noch einmal: Besser den Unfallhergang schildern und einige Angaben zur Person machen - das kann jeder - als Diagnosen zu stellen, und seien Sie nicht ungehalten, wenn einige Umstände des Notfalls nachgefragt werden. Diese Sekunden werden durch die anschließende richtige Notfallversorgung auf alle Fälle wettgemacht.

e.l.